Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - Z > Zarnewanz

English English


Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Das Guts- & Gästehaus Zietlitz bietet das passende Ambiente für Familienfeiern und -treffen, Brainstormings, kleine Seminare, Gruppen von Freunden historischer Gutshäuser; Naturliebhaber, Yogagruppen u.v.m.

Reiterferien


Mittsommer Remise 2017

Mittsommer Remise 2017

24. & 25. Juni 2017

Erleben Sie einen Abend voller Mythen, Legenden und Romantik.

www.mittsommer-remise.de


Gutshaus Pohnstorf

Gutshaus Pohnstorf

Wunderschön ausgestattetes Gutshaus im Naturpark mecklenburgische Schweiz. Sie können einzelne Ferienwohnungen oder das ganze Gutshaus mieten: mit Park, Schwimmteich und Bio Gemüse aus dem Gutshausgarten.

www.gutshaus-pohnstorf.de


Gutshaus Zarnewanz

Das Gut befand sich um 1920 im Besitz der Familie von Bassewitz, die es um 1928 verkauften. Nach 1990 befand sich das Gutshaus viele Jahre im Besitz der Gemeinde, es wurde als Jugentreff und zu Wohnzwecken genutzt.




Nun befindet es sich in Privatbesitz der Familie Rauba-Korfhage.

Zum Gutshaus gehört ein offener Landschaftsgarten.


Besitzverhältnisse vor 1945:

1751-1872

von der Lühe

1704

Adolph Friedrich von der Lühe (siehe Stormstorf und Vieren)

1751

Eggert Augustin von der Lühe (siehe Stormstorf und Vieren)

(1781)-1819

August Eggert von der Lühe (siehe Stormstorf, Vieren, Redderstorf)

1819-1833

Friedrich Carl Heinrich von der Lühe (siehe Stormstorf und Vieren)

1833-1851

Gebrüder von der Lühe (siehe Stormstorf, Vieren, Redderstorf)

1851-1872

Kammerherr und Stallmeister Adolf Friedrich von der Lühe (siehe Vieren)

1872-1911

Heinrich Ludwig Graf von Bassewitz auf Dalwitz; Vieren, Vietow, Gnewitz, Repnitz, Wohrenstorf und Weitendorf)

1911-1926

Ministerialrat a. D. David Graf von Bassewitz (Vieren, Gnewitz, Barkvieren)

1927

Kultur- und Siedlungs AG deutscher Landwirte in Schwerin.

Auf der Flur von Zarnewanz und Vieren entstanden in den nächsten Jahren 52 Neusiedlerstellen (1936).


Schlagworte: