Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - G > Groß Grabow

English Website

English Website

Hochzeiten & Feste feiern

Hochzeiten & Feste feiern

im stilvollen Ambiente des Schlosses Gamehl - Der originalgetreu restaurierte "Festsaal" bietet Platz für 80 Personen.

Schauen Sie hier


Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Das Guts- & Gästehaus Zietlitz bietet das passende Ambiente für Familienfeiern und -treffen, Brainstormings, kleine Seminare, Gruppen von Freunden historischer Gutshäuser; Naturliebhaber, Yogagruppen u.v.m.

Gutshaus Zietlitz


Greven im Kalender 2019

Greven im Kalender 2019

Infos & Bestellung


Gutshaus Groß Grabow

Groß Grabow wurde 1419 erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit sitzen hier die Ritter von Cölln. Sie besaßen eine Burg, dessen Gewölbe später als Eiskeller genutzt wurden. Heute ist er ein ideales Fledermausquartier.




Das Gutshaus Groß Grabow ließen die von Levetzow, die von 1667 bis 1778 im Besitz des Gutes waren, errichten.

Der letzte Eigentümer Otto Hecker wurde nach 1945 durch die Bodenreform enteignet. Das Gut wurde volkseigen.

1993 erfolgte die Privatisierung.

Das Gutshaus wurde 1990 saniert und ist bis heute Unterkunft für psychisch Erkrankte.

Von der Gutsanlage blieben einige beeindruckende Wirtschaftsgebäude erhalten. Die Gutsschmiede mit den vier dorischen Säulen entstand 1820.


Besitzverhältnisse bis 1945

1280 bis Anfang 16. Jahrhundert

Ritter von Cölln

1667-1778

von Levetzow

1778-1782

Kammerherr Carl Ernst von der Osten-Sacken (siehe Bellin)

1782-1791

Brüder Johann Georg und Friedrich Johann von Schilling

1791-1792

Johann Georg von Schilling

1792-1797

Kammerrat Otto Conrad von Hahn

1797-1805

Kammerherr Otto von Hahn (Dieses Geschlecht der von Hahn starb 1805 aus. 1788 hatte es den Adelsstand erhalten)

1805-1815

Geheimer Kanzleirat Conrad Gottfried und Hermann Heinrich, Gebrüder von Hahn

1815-1837

Oberamtmann Johann Franz Degener

1837-1842

Christian Wilhelm Engel

1842-1851

Wilhelm Carls

1851-1896

Friedrich Wilhelm Carls

1896-1917

Franz Wodarg

1917-1945

Dr. Otto Hecker


Schlagworte: