Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - W > Wodarg

English Website

English Website

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

... zum Beispiel in »Urlaub im Gutshaus«für 90 € netto im ersten Jahr, 60 € netto im Folgejahr.

Ihre Werbung


Empfehlen Sie uns weiter!

Empfehlen Sie uns weiter!

Verlinkungen


Kalender 2017

Kalender 2017

Der Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Wodarg

Zwischen dem Großen Landgraben im Osten und der Tollense im Westen liegt Wodarg. An einer Flussschleife der Tollense stehen die Reste einer mittelalterlichen Burganlage, Burg Conerow, die 1248 urkundlich erwähnt wird und vermutlich ein Besitz der von Walsleben war.




Zwischen dem Großen Landgraben im Osten und der Tollense im Westen liegt Wodarg. An einer Flussschleife der Tollense stehen die Reste einer mittelalterlichen Burganlage, Burg Conerow, die 1248 urkundlich erwähnt wird und vermutlich ein Besitz der von Walsleben war. Das ritterschaftliche Geschlecht derer von Walsleben verfügte in der Gegend über einen umfangreichen Lehensbesitz. Sigmund von Walsleben ließ das Herrenhaus um 1733 erbauen, dieses wurde im Verlauf der Jahrhunderte mehrfach um- und ausgebaut, so entstand Anfang des 20. Jahrhunderts der pavillonartige Anbau. Philipp von Walsleben verkaufte Wodarg 1762 an Peter Ernst Meyenn. Im Jahre 1877 erwarb Freiherr Helmut von Malzahn-Gülz das Gut. Im Besitz der Familie von Maltzahn verblieb es bis 1945, letzter Besitzer war Gerhard Freiherr von Maltzahn. Nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges diente das Herrenhaus der Unterbringung von Flüchtlingen, später wurden eine Verkaufsstelle und eine Gaststätte eingerichtet, nun steht es aber seit einigen Jahren leer. Von der Gutsanlage blieben ein Stallspeicher und eine große Scheune erhalten. Im 19. Jahrhundert wurde am Gutshaus ein englischer Landschaftsgarten angelegt, der heute noch vorhanden, aber ungepflegt ist.

Wodarg ist Bestandteil des Wochenkalenders 2012


Schlagworte: