Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - U > Usadel

English English


Historische Mühlen

Historische Mühlen

In einigen Orten blieben diese besonderen technischen Denkmale erhalten. Viele davon finden Sie auf der Mühlenseite von Ingo Arlt.

zwillingswindmuehlen.de


Meine Halbinsel – die Fotowebsite

Meine Halbinsel – die Fotowebsite

Jeder Sonnenuntergang ist anders, jeder Baumstumpf kann »in Szene« gesetzt werden, und wenn man »verrückt« genug ist, steht man um 4 Uhr morgens auf, um den aufsteigenden Nebel im Bild festzuhalten.

meine-halbinsel.de


Kalender 2017

Kalender 2017

Der Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Usadel

Das Gutshaus dürfte 1875 errichtet worden sein. Es ist ein eingeschossiger Ziegelbau von sieben Achsen mit einem Feldsteinsockel und einem Krüppelwalmdach.



Bauherr wäre der Zeit nach der Pächter Wilhelm Wendland. 1806 war Usadel aus den Händen der Familie von Bredow durch Kauf an die herzogliche Kammer in Neustrelitz gegangen. Nach einer kurzen Pacht durch Johann Friedrich Funck und seinen Erben, pachtete Adolph Wendland den landwirtschaftlichen Betrieb. 1909 wurde Dr. Charles Neebe als Besitzer angegeben. 1914 besaß dessen Witwe das Gut. Diese holte sich bald ihren Inspektor, Rudolf Grieffenhagen, als Mitpächter dazu. Bei einem Verkauf des Gutes durch den Freistaat Mecklenburg-Strelitz erwarb der Hamburger Unternehmer Johannes Bremer den Besitz. 1945 wurde er enteignet und das Gut aufgeteilt. Im Gutshaus fanden Flüchtlinge eine vorläufige Bleibe. Danach sollte es als Schule und Sitz der Gemeindeverwaltung genutzt werden. Ab 1952 war das Gutshaus lange das Eigentum des Rates der Gemeinde.

Im Jahr 2000 wurde ein Käufer für das Objekt gesucht - 2002 fand er sich im Neubrandenburger Unternehmer Jürgen Demmin, der bereits 2001 den alten Rinderstall und zwei Drittel des Gebäudes gekauft hatte, das früher für Pferde- und Kälberzucht genutzt worden war. Dort zog das Büro seiner Firma "Neubrandenburger Hoch- und Fassadenbau" (NHF) ein. Der Rinderstall sollte als Lager und Verkaufsraum für wiederverwertbare Baumaterialien dienen. Pläne für die Zukunft sahen auch eine touristische Nutzung vor. Kurz nachdem die Sanierung des Gutshauses abgeschlossen war, starb Herr Demmin. Die Erben veräußerten das Haus im Jahr 2010.

Die neuen Eigentümer führten die Pläne weiter und so ist aus dem Gebäude ein Schmuckstück geworden. Im Haus befinden sich Wohnungen; Ferienwohnungen sind für das Frühjahr 2016 geplant.


Kontakt

17237 Usadel, Gutshof

Kontakt: Familie Hempel
E-Mail: infoSPAMFILTER@holz-hempel.de


Schlagworte: