Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - D > Dargibell

English Website

English Website

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

... zum Beispiel in »Urlaub im Gutshaus«für 90 € netto im ersten Jahr, 60 € netto im Folgejahr.

Ihre Werbung


Kalender 2017

Kalender 2017

Der Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Dargibell

Der Ort Dargibell wurde 1287 erstmals urkundlich erwähnt. Bis 1651 befand sich das Gut im Besitz der Familie von Wolde, sie verkauften es an von Eickstedt, im Jahre 1761 erwarb Otto Martin von Schwerin das Gut.




Das Gutshaus ist ein eingeschossiger, verputzter Backsteinbau, dessen ältester Gebäudeteil wohl Mitte des 18. Jahrhunderts noch im Auftrag der Familie von Eickstedt entstand. Mitte des 19. Jahrhunderts ließ die Familie von Schwerin das Gutshaus erweitern und auch Anfang des 20. Jahrhunderts fanden Umbauarbeiten statt. Außen erhielt es den dreiachsigen Mittelrisalit mit dem Rundbogenportal, im Inneren wurde die Eingangshalle im englischen Landhausstil eingerichtet. Die Wände der Halle waren mit Holzpaneelen verkleidet, Wandschränke waren eingearbeitet, eine zweiläufige Treppe führte in das Obergeschoss. Der Gartensaal erhielt flache Stuckreliefs an Decken und Wänden im Stil des Neurokkoko. Nach der Enteignung des letzten Besitzers Otto Graf von Schwerin zogen vorerst Flüchtlingsfamilien in das Gutshaus ein, ab 1958 nutzten die LPG und die Gemeinde das Gebäude, so waren hier Büros, der Kindergarten, ein Speiseraum und der Konsum untergebracht. Nach 1990 zogen die Bewohner nach und nach aus, fehlende Sicherungs- und Unterhaltungsmaßnahmen durch unterschiedliche Eigentümer führten im Laufe der Jahre zu einem schnell fortschreitenden Verfall. Das Gutshaus ist von einer Feldsteinmauer umgeben, die nun jedoch schwer beschädigt ist. Ein Wirtschaftsgebäude aus dem 18. Jahrhundert ist ebenfalls im Verfall begriffen.

Dargibell ist Bestandteil des Wochenkalenders 2012


Schlagworte: