English Website

English Website

Fragen, die sich für uns ergeben

Wie kann es sein,

  • dass der Abriss eines kulturhistorisch wertvollen Gutshauses mit Fördermitteln unterstützt wird?
  • dass die Errichtung eines zweiten Festplatzes in einem Dorf mit 146 Einwohnern mit Fördermitteln unterstützt wird?
  • dass die Mittel für den Abriss ausgerechnet aus dem Förderprogramm der Integrierten Ländlichen Entwicklung kommen?
  • dass Kaufinteressenten Besichtigungstermine verwehrt werden?
  • dass die Gemeindevertreter bereits 2015 ihren privaten Bedarf an Baumaterial aus dem Abriss des Gutshauses anmeldeten?
  • dass eine Bürgermeisterin gemeinsam mit einigen Gemeindevertretern von vornherein Kaufinteressenten aus der AG Gutsanlagen ablehnt?

Hochzeiten & Feste feiern

Hochzeiten & Feste feiern

im stilvollen Ambiente des Schlosses Gamehl - Der originalgetreu restaurierte "Festsaal" bietet Platz für 80 Personen.

Schauen Sie hier


Gutshaus Ludorf im Kalender 2019

Gutshaus Ludorf im Kalender 2019

Infos & Bestellung


Die Chronologie der Ereignisse

An der Chronologie arbeiten wir fortlaufend - es ist so viel passiert, das in Reihenfolge gebracht werden muss, damit auch Außenstehende die unglaubliche Posse verstehen.


Im Folgenden tauchen einige Namen auf, die immer wieder genannt werden. Um das Lesen etwas einfacher zu gestalten, stellen wir die Handelnden zuvor in zwei Gruppen vor.

Erhalt des Gutshauses

Abriss des Gutshauses

Gabriele Pflugmacher, Einwohnerin von Grammow

Frau Ehrlich, Bürgermeisterin von Grammow, ihre Werte: „Ein neuer Dorfplatz hat heutzutage mehr Wert als ein vergammeltes Gutshaus.

Frau Terpstra, Gemeinderatsmitglied und Unternehmerin in Grammow

Frau Dräger, ehemalige Bürgermeisterin von Grammow, jetzt in Tessin. Ihr Wahlversprechen: Beseitigung der Schandflecken in Grammow.

78 Einwohner von Grammow (bei letzter Zählung)

Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU), Frau Adjinski: hier wurde der Bescheid für Fördermittel aus dem ILERL M-V für den Abriss des Gutshauses positiv beschieden

Klaus-Peter Siegel, Kaufinteressent

 
   

AG Gutsanlagen, Unterstützer

 

Die Chronologie (wird weitergeführt)

16.01.2019

Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes steht weiterhin aus.

14.01.2019

Die Vertreter des Bürgerbegehrens lehnen den Vorschlag einer erneuten Einwohnerversammlung mit anschließender Stimmabgabe ab. Der Termin für so eine schwerwiegende Entscheidung war zu kurz, um alle  rechtlichen Aspekte, die der Verzicht eines Bürgerbegehrens mit sich bringen würde, zu berücksichtigen. Auch hätten wir für die Formulierung unserer Forderungen bei der Durchführung so einer Einwohnerversammlung wieder einen Anwalt benötigt, um Verfahrensfehler  zu vermeiden.

In einem  Bürgerbegehren sind diese Aspekte aber juristisch geregelt.

10.01.2019

Beratungstermin im Amt Tessin mit der Bürgermeisterin Frau Ehrlich, der 2. stellvertretenden Bürgermeisterin und Leiterin des Hauptamtes Tessin, der geschäftsführenden Amtsleiterin Frau Dräger und Frau Terpstra sowie Pflugmachers

Ergebnis: Die geschäftsführende Amtsleiterin Frau Dräger moderiert die Zusammenkunft in Funktion als neutrale Beraterin und macht uns den Vorschlag, eine erneute Einwohnerversammlung mit anschließender geheimer Abstimmung durchzuführen und auf das Bürgerbegehren zu verzichten.

Wir sollen uns bis  Montag dem 14.01.2019 entscheiden, damit bis Ende Januar eine Einwohnerversammlung stattfinden kann.

Neue Zahlen zur Verkehrssicherung des Gutshauses können der Bürgerinitiative nicht vorgelegt werden, da an alten Zahlen des Bauplanungsbüros festgehalten werden muss. Die Verwaltung und die Gemeinde besitzen nicht die Fachkompetenz, um diese anders einzuschätzen.

21.12.2018

Vorbereitung eines erneuten Bürgerbegehrens, falls der Rechtsschutz für das Gutshaus vom OVG abgelehnt wird.

Dazu stellt die Bürgerinitiative einen Antrag auf Beratungstermin an die Bürgermeisterin

20.12.2018

Erörterungstermin in Grammow, geladen durch das OVG mit den Verfahrensparteien und einem Berichterstatter (Richter des OVG);

Ziel dieses Termins: eine Begutachtung des Gutshauses durch das OVG, Gelegenheit für alle Beteiligten, ihre Vorstellungen über die Gestaltung des Platzes des dann abgerissenen bzw. des stehengebliebenen Gutshauses darzulegen, Möglichkeit einer gütlichen Einigung zu besprechen,

Entscheidung des OVG soll Mitte Januar um den 15.01.2019 erfolgen

15.11.2018

aktualisierte Stellungnahme der Bürgerinitiative an das  OVG mit ergänzenden Fakten und Informationen, z. B. über den weiteren Kaufinteressenten, der an seinen Kaufabsichten festhält)

03.11.2018

Die Bürgerinitiative lud alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung zum Bürgerbegehren nach Recknitzberg ein. Es wurden Infos und Details zum Gutshaus ausgetauscht, über das Bürgerbegehren und Beschwerden
Fazit: Einigkeit herrscht über Planung weiterer Aktivitäten und Ziele, größeres Einschalten der Öffentlichkeit durch Printmedien.

01.11.2018

Weiterer freiwilliger Verzicht der Verfahrensgegner auf Abriss des Gutshauses

29.10.2018

Vorlage des Rechtsschutzverfahrens beim Oberverwaltungsgericht  MV (OVG MV)

26.10.2018

Beschwerde beim Verwaltungsgericht, da nach unserer Auffassung, der Antrag zu Unrecht zurückgewiesen wurde und die Durchführung des Bürgerbegehrens zulässig war.

25.10.2018

Entscheidung des Gerichts: der durch das Ehepaar Pflugmacher und Frau Terpstra eingereichte Schriftsatz kann nicht berücksichtigt werden, da Beschlussfassung schon am 23.10.2018 erfolgte.

Der Antrag eines einstweiligen Rechtsschutzverfahrens wurde abgewiesen.

25.10.2018

Antragserwiderung durch Ehepaar Pflugmacher und Frau Terpstra

17.10.2018

Die Stellungnahme des Amtes Tessin trifft ein

14.10.2018

Ideenjagd macht Halt in Grammow: Nach einer zweitgägigen, kreativen Ideenjagd von fast 30 Gutshausbesitzern durch das Pommersche Gutsland zwischen Ribnitz-Damgarten und Stralsund fanden sich noch 17 der Akteure am Ende vor dem vom Abriss bedrohten Herrenhaus Grammow zusammen. Wider dem Abriss! Das ist Ausdruck der Bedeutung unserer Kulturlandschaft Gutsdörfer!! Dieses Dorf verliert seine Identität!

04.10.2018

Das Amt Tessin erklärt, dass mit Abrissarbeiten nicht vor der 44. Woche begonnen wird.

01.10.2018

Antrag auf Gewährung eines einstweiligen Rechtsschutzes, um die in der 42. Kalenderwoche geplanten Abrissarbeiten zu untersagen, solange über den Widerspruch keine rechtskräftige Endscheidung getroffen ist

28.09.2018

Anwalt fertigt Schriftsatz für das Eilverfahren, nachdem die Amtsleiterin die Frist auf den Widerspruch zu reagieren verstreichen ließ

25.09.2018

Architekt Ludwig Vollmer stellt beim Landkreis Rostock einen Antrag auf Ensembleschutz für Grammow mit der Bitte um schnelle Bearbeitung, da Gefahr in Verzug

19.09.2018

Nachricht vom Bürgerbeauftragten:

  • StALU sieht keine Verfehlungen bei Zuwendung gemäß Nr. 13.1.2. nach ILERL M-V.
  • Mitarbeiter des Bürgerbeauftragten sucht zwei Mal das Gespräch zur Bürgermeisterin Ehrlich, die will mit dem Gemeinderat beraten, meldet sich jedoch nicht wieder.
  • Bürgerbeauftragter benennt Eilverfahren vor Gericht als letzte Möglichkeit zur Abwendung des Abrisses, kann aber nicht sagen, ob Eilverfahren Erfolg haben wird.

18.09.2018

Anwalt erhält den Abrisstermin: geplant für die 42. Kalenderwoche (ab 15.10.2018)

Anwalt legt Widerspruch gegen die Ablehnung Bürgerbegehrens ein und beantragt Aussetzung der Abbrucharbeiten bis zu rechtskräftiger Entscheidung.

12.09.2018

Übergabe des Vorgangs Ablehnung Bürgerbegehren an Anwalt

Anwalt erkundigt sich beim Amt Tessin nach Abrisstermin

05.09.2018

Gemeindevertretersitzung: Beschluss über die Ablehnung des Bürgerbegehrens; Begründung: Fragestellung kann nicht eindeutig mit ja oder nein beantwortet werden, Kosten für Erhaltung des Gutshauses zu hoch

gleiche Ansicht teilt das Amt Tessin am 06.09.2018

27.08.2018

Schreiben Amt Tessin: dem Antrag vom 16.08. auf Akteneinsicht weiterer Akten wird stattgegeben und Termin vereinbart

27.08.2018

Schreiben Amt Tessin: Widerspruch vom 16.08.18 wird zurückgewiesen da das Verfahren des Abrisses „bis zum jetzigen Zeitpunkt noch ein offenes Verfahren bezüglich der Ausschreibung / Vergabe ist...“

23.08.2018

Antwortschreiben Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt M-V

Fazit: Die Entscheidung des Abrisses wurde durch die Gemeinde getroffen. „Im Rahmen der Beurteilung der Förderfähigkeit des Projektes ist die Entscheidung der Gemeinde einer inhaltlichen Überprüfung durch die Mitarbeiter meiner Behörde nicht zugänglich.“

16.08.2018

Widerspruch gegen Bescheid vom 26.07.2018 des Amtes Tessin zur Einsicht der Akten zum Kostenvoranschlag. Weiterhin

  • Antrag auf Akteneinsicht zum Schriftverkehr, der im Zusammenhang mit Kostenvoranschlag lief sowie
  • Antrag auf Akteneinsicht zur Schadstoffbelastung des Gutshauses und des Kostenvoranschlages zu deren Beseitigung,
  • Akteneinsicht zu angesiedelten, schützenswerten Tierarten und Kostenvoranschläge zum Schutz dieser Population
  • Einsicht Kopien Niederschrift Einwohnerversammlung 23.05.18,
  • Einsicht Kopien Niederschrift Gemeindevertretersitzung 13.06.18

28.07.2018

Kaufinteressent springt ab, Gründe u.a. dass das Rondell nicht mit verkauft wird; er fühlt sich einer geradezu feindlichen Einstllung der Bürgermeisterin Ehrlich und dem Gemeinderat ausgesetzt
Einzelheiten gibt es hier

26.07.2018

Amt Tessin lehnt Einsicht in den Kostenvoranschlag ab; Begründung: die Einsicht stehe dem Schutz des geistigen Eigentums entgegen oder durch Übermittlung der Informationen wird ein Betriebs- oder Geschäftsgeheimnis offenbart und der Unternehmer nicht einwilligte

25.07.2018

Überreichung des Bürgerbegehrens an die Bürgermeisterin Ehrlich

22.07.2018

Beginn Unterschriftensammlung Bürgerbegehren

18.07.2018

Termin bei Bürgerbeauftragten des Landes MV, Besprechung der Situation und Erarbeitung des Bürgerbegehrens

12.07.2018

Reaktion des Datenschutzbeauftragten - Forderung nach einer Stellungnahme des Amtes Tessin

09.07.2018

Schreiben an Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt M-V: Antrag auf Überprüfung der Fördermittelanträge vom September 2017 und März 2018

05.07.2018

Akteneinsicht beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt M-V: Akten sind unvollständig, die Gutachten zur Schadstoffbelastung des Gutshauses und über schützenswerte Tierarten  fehlen   (Schadstoffe, Seltene Tierarten), Kostenvoranschlag zum Abriss ist nur bis Januar 2018, unvollständiges, veraltetes Gutachten des Gutshauses u.s.w. siehe Anschreiben Amt für Landwirtschaft MV vom 2.07.18 und 09.07018

02.07.2018

Besichtigung des Gutshauses durch Kaufinteressenten Klaus-Peter Siegel
Wie es ihm erging?

Kontaktaufnahme zum Bürgerbeauftragten des Landes M-V durch Frau Pflugmacher und Frau Terpstra

Schreiben an den Fördermittelgeber Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt M-V mit Bitte um Hilfe

28.06.2018

Anschreiben an Datenschutzbeauftragen, weil bisher keine Reaktion auf Akteneinsicht beim Amt Tessin erfolgte.

26.06.2018

Informationsschreiben von der Bürgermeisterin an die Bewohner Grammows
Lesen Sie hier

19.06.2018

Ein Naturschutzexperte vom NABU begutachtet das Gutshaus als Quartier für Fledermäuse und Rauchschwalben, diese werden auch gesichtet. Ein Gutachten muss angefertigt werden.

18.06.2018

Frau Pflugmacher stellt schriftlich beim StALU einen Antrag auf Einsicht aller Förderanträge 2014 - 2018, die durch die Gemeinde Grammow gestellt wurden.

15.06.2018

Gutshausbesichtigungen mit mehreren Kaufinteressenten und dem stellvertretenden Bürgermeister Herrn Audersch

14.06.2018

Kaufinteressent Klaus-Peter Siegel erhält nach einigen Schwierigkeiten einen Besichtigungstermin am 02.07.2018
Wie dieser endet, können Sie hier nachlesen.

14.06.2018

Frau Pflugmacher erhält von Frau Adjinski im Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) in einem Telefonat die Aussage, dass es nur einen Antrag auf Fördergeld gibt, der im Jahr 2018 gestellt wurde. Nebenbei verweist sie auf den Datenschutz. (?) Nun stellt sie weiter fest, dass sie sich erst kundig machen müssen, vertröstet auf eine kommende Woche und will sich wieder melden.

13.06.2018

Eine Stunde vor der Gemeindevertretersitzung findet ein Treffen des Gemeinderates mit Frau Dräger statt (sie ist kein Gemeinderatsmitglied, aber eine Befürworterin des Abrisses - warum ist nicht zu ermitteln). Auch nach der öffentlichen Bürgerfragestunde und im nicht öffentlichen Teil der Sitzung bleibt Frau Dräger anwesend.

Der Antrag der Einwohnerin Gabriele Pflugmacher auf die Herausnahme des Tagesordnungspunktes "Entscheidung Abriss Gutshaus" wird abgewiesen. Der Grund: Antrag war zwar mit den Unterschriften von Bürgern versehen, von diesen jedoch nicht die vollständigen Daten enthalten. Ein weiterer Grund: der Antrag hätte 14 Tage vorher eingereicht werden müssen.

Ein weiterer Antrag des Gemeinderatsmitgliedes Frau Terpstra, ebenfalls zur Herausnahme des Tagesordungspunktes Abstimmung zum Abriss, muss jedoch zugelassen werden, wird aber mit 4 gegen 2 Stimmen abgelehnt.

Schließlich wird auf dieser Gemeindevertretersitzung der Beschluss "Abriss" des Gutshauses Grammow" mit 4 zu 2 Gegenstimmen gefasst.

12.06.2018

Ein Treffen des Grammower Gemeinderates findet ohne die Gemeindevertreterin Frau Terpstra, die sich für den Erhalt des Gutshauses einsetzt, statt.

10.06.2018

Die Gemeindevertreterin Frau Terpstra, die sich für den Erhalt des Gutshauses einsetzt, stellt einen Antrag auf Herausnahme des Tagesordnungspunktes "Abriss des Gurshauses" auf der Gemeindevertretersitzung am 13.06.2018. Ihre Begründung: Die Mehrheit der Einwohner wolle keinen Abriss und Rettung des Ansehens des Gemeinderates, der gegen den Mehrheitswillen im Ort agiert.

09.06.2018

Frau Pflugmacher stellt den Antrag auf Herausnahme des Tagesordnungspunktes "Abriss Gutshaus" auf der Gemeindevertretersitzung am 13.06.2018. Ihre Begründung: Solange es Kaufinteressenten gibt, ist keine Entscheidung über den geplanten Abriss möglich.

08.06.2018

Frau Pflugmacher verteilt in Grammow einen Infobrief, um bei den Grammowern zu evaluieren, ob das Gutshaus abgerissen oder erhalten werden soll. Das Ergebnis fällt eindeutig aus: 78 von 140 Bürgern (davon müssten die Kinder herausgezählt werden) sind für den Erhalt des Gutshauses.

07.06.2018

Der Gemeinderat trifft sich, ohne die Gemeindevertreterin Frau Terpstra, die für den Erhalt des Gutshauses ist, einzuladen.

06.06.2018

Schreiben vom Amt Tessin, dass Antrag auf "Einsicht Kostenvoranschlag Abriss Gutshaus" am 29.05.2018 eingegangen ist und Frau Kasten (Amt Tessin) unaufgefordert nach Prüfung auf Herrn Pflugmacher zukommen wird.

05.06.2018

Der Kaufinteressent Klaus-Peter Siegel erhält telefonisch die Terminabsage für die Gutshausbesichtigung. Während des Telefonates führt Bürgermeisterin Ehrlich Beschuldigungen an, mit denen Herr Siegel nichts zu tun hat. Die Anschuldigungen gegen ihn bezogen sich auf Fotos auf der Internetseite der AG Gutsanlagen. Ehrlich wirkt dabei unprofessionell, wird ausfallend und beleidigend.

Lesen Sie hier das Schreiben von Klaus-Peter Siegel

28.05.-08.06.2018

Unterschriftensammlung gegen den Abriss des Gutshauses in der Gemeinde Grammow

24.05.2018

Antrag auf Akteneinsicht des Kostenvoranschlages mit dem Antrag auf Förderung durch ILERL M-V für den Abriss des Gutshauses

23.05.2018

Auf der Einwohnerversammlung stellt Frau Pflugmacher ihre Pläne zur Gründung eines Fördervereins vor. Der Inhalt ihrer Darlegungen sieht so aus:

  • Sie gibt den Hinweis auf Parallelen zum Förderverein Bobbin, wo das Gutshaus mit dessen Hilfe erhalten und saniert wird.
  • Ziel des Vereins soll zunächst die Sicherung des Daches mit gebrauchten Ziegeln sein. Die Ziegel sind schon vorhanden, ein Dachdecker steht in den Startlöchern und ein anonymer Spender möchte die Kosten übernehmen.
  • Zweite Maßnahme: Reparatur der Fallrohre und Wasserableitungssysteme vom Fundament wegführen.
  • Hauptziel des Fördervereins soll die Sicherung und Erhaltung des Gutshauses sein, das dann vernünftig zurechtgemacht, Käufer anziehen soll.
  • Der neue Eigentümer könnte mit Hilfe durch den Verein Unterstützung erfahren, um ein Scheitern des Projektes zu verhindern.
  • Sollte ein Verkauf dennoch nicht zustande kommen, könne man in aller Ruhe über ein eigenes Konzept zur Nutzung nachdenken. Möglich wären im Obergeschoss altersgerechte Wohnungen, im Erdgeschoss Kulturveranstaltungen sowie Wochenend- und Feiertagsgastronomie.

Die Bürgermeisterin Ehrlich langweilte sich während dieser Ausführungen sichtlich. Es erfolgte keinerlei Reaktion oder Freude darüber, wie die Grammower sich für das Haus einsetzen. Einen Förderverein wird sie nicht unterstützen. Eine Abstimmung findet an diesem Abend nicht statt.

20./21.05.2018

Verteilung von Flyern durch Frau Pflugmacher und Frau Terpstra mit dem Hinweis auf die Abrisspläne der Bürgermeisterin Ehrlich und einiger Gemeindevertreter

17.05.2018

In Vorbereitung auf die Einwohnerversammlung am 23.05.2018 übergibt Frau Pflugmacher einen Entwurf der Satzung eines möglicherweise zu gründenden Fördervereins zur Erhaltung des Gutshauses Grammow an Bürgermeisterin Ehrlich; in einer ausführlichen e-mail erklärt Frau Pflugmacher der Ehrlich ihre Vorstellungen ausführlich.

23.04.2018

In einem Treffen von G. Pflugmacher und L. Terpstra mit Bürgermeisterin Ehrlich wird diese mit dem Förderantrag über ILERL für den Abriss des Gutshauses (abgegeben im StALU am 12.04.2018) konfrontiert. Die Bürgermeisterin weiß von nichts, hätte auch nichts unterschrieben, ist aber der Meinung, dass die geschäftsführende Amtsleiterin den Antrag für die Gemeinde auslöste. Und das sogar ohne den Gemeinderat und eine Unterschrift der Bürgermeisterin. Auf die Frage, warum die Bürger über die Antragstellung nicht vorher informiert wurden, meint sie lapidar: Wozu Einwohner vorher beunruhigen, vielleicht würde der Antrag auch abgelehnt.

Die Bürgermeisterin führt weiter aus, 2014 sei schon einmal ein Antrag gestellt worden, der jedoch abgelehnt wurde. Auf den Einwand von Frau Pflugmacher, dass sie dann ja die Einwohner auf der Einwohnerversammlung 2015 anlog, findet Frau Ehrlich keine Antwort.

Weiter geht es in dem Gespräch um die Planung eines Vereins zur Rettung des Gutshauses und die Gemeinde zu entlasten.

06/2016

Frau Ehrlich wird neue Bürgermeisterin der Gemeinde Grammow, nachdem die bisherige Dräger, die Bürgermeisterwahl in Tessin gewinnt

Frau Pflugmacher übergibt ein Anwaltsschreiben an die neue Bürgermeisterin Frau Ehrlich mit Mahnung zu mehr Transparenz.

03/2016

Auf die Frage während einer Gemeinderatssitzung über Besichtigungstermine durch die Kaufinteressenten G. erhält Frau Pflugmacher keine Antwort.

Wie es Frau G. und ihrem Lebensgefährten mit ihren Kaufabsichten erging, lesen Sie hier

03/2016

Frau Pflugmacher richtet eine Beschwerde an die Kommunalaufsicht, unter anderem wegen häufiger nichtöffentlicher Sitzungen, in denen Vorgänge besprochen werden, die eigentlich öffentlich sind; wegen ungenauer Protokollierung und Niederschriften.

Diese wird als unbegründet abgewiesen, die Gründe bleiben teilweise im unklaren. Die Stellungnahme der ehemaligen Bürgermeisterin Frau Dräger darf nicht eingesehen werden.

Nach weiteren erfolglosen Versuchen, gibt Frau Pflugmacher resigniert auf.

Frühjahr 2016

Frau G. möchte das Gutshaus erwerben. Wie es Frau G. und ihrem Lebensgefährten mit ihren Kaufabsichten erging, lesen Sie hier

Das ZDF interessiert sich für das Gutshaus Grammow. Bürgermeisterin Dräger interessiert sich aber nicht für das ZDF.
Lesen Sie hier, wie es den Leuten vom ZDF erging.

16.09.2015

Eine Einwohnerversammlung zur zukünftigen Entwicklung des Gutshauses Grammow findet statt. (Zu dieser Zeit gab es angeblich schon einen Antrag auf Förderung des Abrisses des Gutshauses. Diese Information wurde den Einwohnern vorenthalten - Lesen Sie weiter oben: 23.04.2018

2014

Frau Dräger wird neue Bürgermeisterin. Ihr Wahlversprechen: Beseitigung der Schandflecken in Grammow. Niemand der Grammower ahnt, dass sie dabei das Gutshaus im Fokus hat.

   

Dateien: