English Website

English Website

Fragen, die sich für uns ergeben

Wie kann es sein,

  • dass der Abriss eines kulturhistorisch wertvollen Gutshauses mit Fördermitteln unterstützt wird?
  • dass die Errichtung eines zweiten Festplatzes in einem Dorf mit 146 Einwohnern mit Fördermitteln unterstützt wird?
  • dass die Mittel für den Abriss ausgerechnet aus dem Förderprogramm der Integrierten Ländlichen Entwicklung kommen?
  • dass Kaufinteressenten Besichtigungstermine verwehrt werden?
  • dass die Gemeindevertreter bereits 2015 ihren privaten Bedarf an Baumaterial aus dem Abriss des Gutshauses anmeldeten?
  • dass eine Bürgermeisterin gemeinsam mit einigen Gemeindevertretern von vornherein Kaufinteressenten aus der AG Gutsanlagen ablehnt?

Hochzeiten & Feste feiern

Hochzeiten & Feste feiern

im stilvollen Ambiente des Schlosses Gamehl - Der originalgetreu restaurierte "Festsaal" bietet Platz für 80 Personen.

Schauen Sie hier


Gutshaus Ludorf im Kalender 2019

Gutshaus Ludorf im Kalender 2019

Infos & Bestellung


Presse, Funk und Fernsehen

Überall herrscht große Freude, wenn das ZDF im Ort drehen will - Nicht so in Grammow, hier erhielt das ZDF eine regelrechte Abfuhr. Lesen Sie, was im Frühjahr 2016 passiert. Trotzdem beschäftigen sich viele andere Beiträge in der Presse und in anderen Medien mit dem Abrissvorhaben des Gutshauses Grammow.


Frühjahr 2016
Das ZDF zeigt sich an den Gutshäusern in M-V interessiert und möchte gern auch in Grammow drehen. Sie wenden sich an Frau Pflugmacher, damit sie die entsprechenden Kontakte in der Gemeinde und im Amt herstellt, um Vorgespräche zu führen. Dies wird abgelehnt mit der Begründung, dass das ZDF sich bei seiner Anfrage nicht persönlich an die Bürgermeisterin Frau Ehrlich wandte. Damit nicht genug: Das ZDF erhielt Drehverbot.

03.09.2018
Ein NDR-Beitrag im beliebten Nordmagazin lässt den potentiellen Käufer Klaus-Peter Siegel zu Wort kommen. Interessant ist, welchen Eindruck er von dem angeblichen "Verkaufswillen" der Gemeinde hat. So erwähnt er unter anderem, dass die Gemeinde nicht willens ist, das Rondell vor dem Gutshaus mitzuverkaufen. (Aber mal ganz ehrlich, Frau Ehrlich: Würden Sie ein Haus erwerben, dessen Vorgarten den Nachbarn gehört?). Auch Frau Pflugmacher, die Initiatorin des Bürgerbegehrens für den Erhalt des Gutshauses und der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern kommen in dem Beitrag zu Wort:

21.06.2018
Einen Artikel in der Ostsee-Zeitung, geschrieben von Christina Milbrandt, möchten wir so nicht unkommentiert stehen lassen. In dem Artikel betont die Bürgermeisterin Frau Ehrlich, dass die bereits bewilligten Fördergelder für den Abriss verfallen, wenn Sie dem Mehrheitswillen der Einwohner von Grammow die für den Erhalt des Gutshauses sind, folgt. Was sie verschweigt: auch für den Erhalt und die Sicherung des Gutshauses kann die Gemeinde Fördergelder beantragen. Die im Artikel erwähnte Gelassenheit der Bürgermeisterin, die gegen die Mehrheit der Einwohner den Abriss vorantreibt, ist unglaublich, frech und zeigt das Demokratieverständnis der Dame. Nicht zuletzt konterkariert er den immer wieder von ihr betonten Verkaufswillen. Frau Ehrlich lässt ebenfalls keine Information darüber gucken, warum die Kaufinteressenten letzten Endes immer wieder aufgegeben haben. Wo der Wille zum Verkauf fehlt - scheitert jeder noch so willige Käufer.

Dateien: