Sie sind hier: Home > Aktuelles, Veranstaltungen & Informationen > Archiv > Kammerkonzert Waldberg

Anzeigen

Schlosskomplex mit Seegrundstück in Mirow zu verkaufen
Gutshaus Zietlitz
Schlossurlaub

English Website

English Website

Hochzeiten & Feste feiern

Hochzeiten & Feste feiern

im stilvollen Ambiente des Schlosses Gamehl - Der originalgetreu restaurierte "Festsaal" bietet Platz für 80 Personen.

Schauen Sie hier


Gutshaus Ludorf im Kalender 2019

Gutshaus Ludorf im Kalender 2019

Infos & Bestellung


Das Kranich Hotel, Hessenburg

Das Kranich Hotel, Hessenburg

mit 8 Appartements – individuell gestaltete Zimmer mit alten Gutshausmöbeln, und ein Blick in den Gutspark ...

www.kranichhotel.de


Kammerkonzert im Landhaus Waldberg

Am 31.05.2019 um 18 Uhr laden Svitlana und Gundolf Semrau in ihr Landhaus Waldberg zu einem Kammerkonzert ein.



Die Künstler

Hans Werner Bramer, Baß
Yevgeny Sapozhnikov, Violoncello
Gundolf Semrau, Klavier
a.G. Svitlana Semrau, Klavier

Das Konzert

Eingerahmt werden die großen Werke mit vier zauberhaften „Perlen“ von Johannes Brahms: Zwei vierhändige Werke nach Melodien böhmischer Volkslieder am Anfang, und am Ende zwei Trios nach Gedichten von Friedrich Rückert und Emanuel Geibel, die die Musiker selbst für ihre Besetzung transponiert haben.

Im ersten Teil steht dann Robert Schumanns „Dichterliebe“ im Mittelpunkt, nach Gedichten von Heinrich Heine - aus Heines „Buch der Lieder“ - ein Zyklus vom Anfang und Ende einer Liebe mit all seinen Höhen und Tiefen. Das letzte Lied „Die bösen alten Lieder“ endet in einem langen Klavier – Epilog, der an den schon im Lied „Am leuchtenden Sommermorgen“ geahnten Schmerz erinnert.

Der dann folgende Höhepunkt des Konzertes ist eine Uraufführung, vom Wuppertaler Komponisten Lutz – Werner Hesse für die drei Musiker geschrieben. Die Stimmung, die Schumanns Zyklus hinterließ, ist hier wieder aufgenommen: Der „Klagegesang für Ophelia“ - der Text ist ein Ausschnitt aus W. Shakespeares „Hamlet“; zu tiefst traurig und dramatisch. Der Komponist versteht es meisterhaft, diese Stimmung für die ungewöhnliche Besetzung – tiefe Stimme, Violoncello und Klavier – zu zaubern.

Nach der Pause folgt die erste Sonate von Bohuslav Martinu für Violoncello und Klavier, einem relativ modernem Werk, entstanden im Jahre 1939 unter schwierigsten Bedingungen – 1939 wurde die Tschechoslowakei von den Hitlertruppen besetzt. Sie wurde 1940 in Paris uraufgeführt, und Martinu erinnerte sich später: „Alle, die anwesend waren, hatten den Eindruck eines letzten Grußes, eines letzten Strahls aus einer besseren Welt.“Bald darauf marschierten die deutschen Truppen in Paris ein.

Gern reservieren wir Ihnen einen Platz, wenn Sie uns eine Nachricht geben.


Landhaus Waldberg

17109 Waldberg,

Kontakt: Svitlana und Gundolf Semrau
E-Mail: semrau.gundolfSPAMFILTER@t-online.de