Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - N > Neverin

English Website

English Website

Design von ars-campus

Design von ars-campus

ars-campus, Gestaltungsbüro aus Rostock und Stralsund: spezialisiert auf Webdesign, Print – und natürlich auf Gutshäuser ...

www.ars-campus.de


Empfehlen Sie uns weiter!

Empfehlen Sie uns weiter!

Verlinkungen


Kalender 2017

Kalender 2017

Der Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Neverin

Nachdem das Gut 1694 vom Herzog eingezogen worden war, wurde Christian Wilhelm von Arnim damit belehnt. Dieser verkaufte es 1708 an Hans Christoph von Rieben.



Dessen Nachfolger war 1713 Baltasar Friedrich von Berg. 1720 erwarb Ulrich Otto von Dewitz den Besitz. Er vererbte es an seinen Sohn Henning Otto von Dewitz. 1759 verkaufte er es an Hans Friedrich von Glöden und dessen Bruder. 1765 erwarb Sophia von Bothmer Neverin. Als Freifrau Sophia Christine von Bothmer, geborene Dewitz, 1783 starb und ihre erbberechtigte Tochter Sophia das Gut abtrat, kam es in den Besitz des Landdrosten von Dewitz. Dieser verpfändete es auf 20 Jahre an Bernhard Funk, dessen Nachfolger, Adolf von Dewitz, der Bauherr des Herrenhauses gewesen sein dürfte. Das Haus war ein zweigeschossiger Putzbau von elf Achsen, der über einem hohen Kellergeschoss errichtet worden war. Gebaut wurde das Gutshaus um 1800. Es verfügte über flache Eckrisalite, einen Mittelrisaliten, einen flachen Dreiecksgiebel über dem Eingang der Hofseite und ein Krüppelwalmdach. Neverin blieb nie lange in einer Hand. Eine gewisse Kontinuität trat erst 1812 ein, als Adolf von Dewitz das Gut an Ulrich Philipp von Behr-Negendank verkaufte. Dessen Erben hielten Neverin bis zur Bodenreform. Das Herrenhaus wurde 1987 gesprengt und abgeräumt.


Schlagworte: