Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - H > Hohenwarth

English Website

English Website

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

Ihr Eintrag in den Rubriken ...

... zum Beispiel in »Urlaub im Gutshaus«für 90 € netto im ersten Jahr, 60 € netto im Folgejahr.

Ihre Werbung


Das Kranich Hotel, Hessenburg

Das Kranich Hotel, Hessenburg

mit 8 Appartements – individuell gestaltete Zimmer mit alten Gutshausmöbeln, und ein Blick in den Gutspark ...

www.kranichhotel.de


Kalender 2017

Kalender 2017

Der Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Hohenwarth

Vier Kilometer nordöstlich von Grimmen liegt Hohenwarth. Im Jahre 1527 verkaufte Lucius von Normann das Gut an das Kloster Eldena.




Die schwedische Königin Christina überließ 1638 Gert Antoni Rhenskiöld für seine treuen Dienste den Hof. 1658 übernahm sein Schwiegersohn Freiherr von Appelmann das Gut. 1782 gelangte Baron von Gyllenstrom an das gesamte Vermögen der Familie von Appelmann und übernahm die Wirtschaft in Hohenwarth. 1815 fiel Schwedisch-Pommern an Preußen und Hohenwarth wurde eine Domäne des Preußischen Staates. B. Gottfried Harder pachtete das Gut und seine Familie blieb bis zur Vertreibung 1945 Pächter. Das Gutshaus ließ Otto Harder, Pächter bis 1933, um 1910 errichten, auch der Park wurde neu gestaltet. Er ließ Teiche anlegen und seltene Gehölze anpflanzen. Nach der Vertreibung Carl Harders und seiner Familie zogen Flüchtlinge in das Gutshaus ein. Auch später war es bewohnt. Nach 1990 privatisiert, steht das Haus nach anfänglichen Sanierungsarbeiten seit einigen Jahren leer. Die Wirtschaftsgebäude wurden Mitte der 1990er Jahre abgerissen. Im heute verwahrlosten Park befindet sich noch ein Erbbegräbnis.

Hohenwarth finden Sie im Buch "Fotografische Zeitreise - Vorpommern", Band 2

Hohenwarth ist Bestandteil des Wochenkalenders 2014


Schlagworte: