Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - G > Göhren

English Website

English Website

Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Das Guts- & Gästehaus Zietlitz bietet das passende Ambiente für Familienfeiern und -treffen, Brainstormings, kleine Seminare, Gruppen von Freunden historischer Gutshäuser; Naturliebhaber, Yogagruppen u.v.m.

Reiterferien


Gutshaus Pohnstorf

Gutshaus Pohnstorf

Wunderschön ausgestattetes Gutshaus im Naturpark mecklenburgische Schweiz. Sie können einzelne Ferienwohnungen oder das ganze Gutshaus mieten: mit Park, Schwimmteich und Bio Gemüse aus dem Gutshausgarten.

www.gutshaus-pohnstorf.de


Kalender 2017

Kalender 2017

Der Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Herrenhaus (Schloss) Göhren

Göhren besaß ein schlossartiges Herrenhaus aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.




Das gotisierende Gebäude wurde durch den Berliner Baurat Friedrich Hitzig 1855 als mehrteilig gegliederter, aufwendiger Ziegelputzbau erschaffen und 1913 durch den Schweriner Baumeister Hamann nach Westen erweitert, danach maß es 18 Achsen Breite. Die Gesamtanlage war durch Erker- und Terrassenvorbauten, Pfeilervorlagen, Bogengänge sowie Zinnenbekrönungen bereichert. Es heißt, dass Göhren nach Vorbild des Schlosses Babelsberg errichtet wurde. Reste einer alten Burganlage sind noch im Park zu finden. Göhren war ein altes ritterschaftliches Lehen, das sich zunächst im Besitz der Familie von Osterwald befand und 1519 an die pommersche Familie von Blankenberg veräußert wurde. Später erfolgte ein häufiger Besitzerwechsel. So finden sich nacheinander die Familien von Neuenkirchen, von Rieben, Brockhusen, im 19. Jahrhundert schließlich die Familien von der Lancken, Merker und Lichtwald auf Göhren. 1893/41 fällt Göhren in die Hand der Grafen von Schwerin aus dem Hause Wolfshagen. Der letzte Besitzer war ab 1926 Ulrich-Wilhelm Graf Schwerin von Schwanenfeld. Der Graf wurde 1944 vom Volksgerichtshof wegen seiner aktiven Mitbeteiligung am 20. Juli 1944 von den Nazis zum Tode verurteilt und später in Berlin-Plötzensee ermordet. Seine Familie geriet in Sippenhaft und musste Göhren verlassen. Das Gut wurde noch 1944 durch die Nazis enteignet, das Herrenhaus brannte durch die Kriegseinwirkungen von 1945 völlig nieder. Heute finden sich nur noch Mauerreste. Eine Gedenktafel für Ulrich-Wilhelm Graf Schwerin von Schwanenfeld befindet sich in der Göhrener Kirche. Mitglieder der Familie Schwerin-Schwanenfeld leben heute wieder in Göhren und kümmern sich um den Erhalt der ehemaligen Gutsanlage.


Schlagworte: