Sie sind hier: Home > Guts- & Herrenhäuser > Gutshäuser - G > Götemitz

English Website

English Website

Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Ein Gutshaus für eine ganze Gruppe!

Das Guts- & Gästehaus Zietlitz bietet das passende Ambiente für Familienfeiern und -treffen, Brainstormings, kleine Seminare, Gruppen von Freunden historischer Gutshäuser; Naturliebhaber, Yogagruppen u.v.m.

Reiterferien


Gutshaus Pohnstorf

Gutshaus Pohnstorf

Wunderschön ausgestattetes Gutshaus im Naturpark mecklenburgische Schweiz. Sie können einzelne Ferienwohnungen oder das ganze Gutshaus mieten: mit Park, Schwimmteich und Bio Gemüse aus dem Gutshausgarten.

www.gutshaus-pohnstorf.de


Kalender 2017

Kalender 2017

Der Gutshäuser- und Schlösser-Kalender 2017! Darin stellen wir 10 Gutshäuser und 2 Schlösser in M-V vor.

weitere Informationen und Bestellung


Gutshaus Götemitz

1782 gehörte das Gutshaus Karl Emanuel von Kathen und seiner Gattin geb. von Platen. Sie hatten die Söhne Karl, geb. 1767, Ernst, geb. 1769 und Gottlieb, geb. 1771.




Zu dieser Zeit kam der damals 24 jährige Gotthard Ludwig Kosegarten als Hauslehrer in dieses Haus. Das Haus war, außer mit dem weitverzweigtem Geschlecht derer von Platen, mit den Schmiterlöws auf Datzow, mit den Warksows und Granskevitz befreundet. Zu den Verwandten zählte auch der Pastor Hader von Rambin. Durch Kosegarten wurden Beziehungen nach Casnevitz zu dem Pastor Linde, dessen Tochter Katharina Kosegarten später heiratete, geknüpft. Familie Arndt lebte 1783 in Grabitz. Als Hauslehrer der Söhne Ernst Moritz, Fritz und Ludwig wirkte Gottfried Dankwardt, später Pastor in Bodstedt. Zwischen den Hauslehrern und deren Zöglingen entwickelte sich ein reger freundschaftlicher Verkehr. Charlotte von Kathen wurde 1777 in Berlin geboren. Ihr Vater war der Hauptmann Berhard Gottlieb von Mühlenfels, der als Oberstleutnant a. D. nach 1783 das Gut Sissow (heute Gemeinde Poseritz) kaufte. 1797 heiratete Charlotte Karl Emanuel Ludwig von Kathen, welcher durch den Tod seines Vaters, Besitzer von Götemitz wurde. Im Winter 1804 lernte sie den Privatdozenten Ernst Moritz Arndt kennen. "Seine Fragmente der Menschenbildung" waren die erste Sendung, welche er nach Götemitz schickte. Damit beginnt der Briefwechsel zwischen beiden. Ernst Moritz Arndt verweilte einige Male in Götemitz. Bis zum Jahr 1837 wohnten die von Kathen in Götemitz. Durch die Krankheit ihres Mannes gaben sie das Gut auf und zogen nach Putbus.Der Sohn Wilhelm von Kathen übernahm das Gut und dessen Sohn Georg, Hauptmann a. D., wurde sein Nachfolger. Bis 1902 ist Götemitz in den Händen der Familie von Kathen. Bis 1934 gehört es einer Familie Stahnke.

Weitere Informationen: www.goetemitz.de


Schlagworte: