Sie sind hier: Home > Burgen & Festungen > Wredenhagen

English Website

English Website


Design von ars-campus

Design von ars-campus

ars-campus, Gestaltungsbüro aus Rostock und Stralsund: spezialisiert auf Webdesign, Print – und natürlich auf Gutshäuser ...

www.ars-campus.de


Historische Mühlen

Historische Mühlen

In einigen Orten blieben diese besonderen technischen Denkmale erhalten. Viele davon finden Sie auf der Mühlenseite von Ingo Arlt.

zwillingswindmuehlen.de


Gutshaus Pohnstorf

Gutshaus Pohnstorf

Wunderschön ausgestattetes Gutshaus im Naturpark mecklenburgische Schweiz. Sie können einzelne Ferienwohnungen oder das ganze Gutshaus mieten: mit Park, Schwimmteich und Bio Gemüse aus dem Gutshausgarten.

www.gutshaus-pohnstorf.de


Burg und Gutshaus Wredenhagen

An der Grenze zum Brandenburgischen steht im Ort Wredenhagen auf einer Anhöhe eine alte Burganlage der Fürsten von Werle.




Hinter dem Burggraben befand sich ein Mauerring, der Zugang zur Anlage erfolgte durch ein Tor. Im Inneren befand sich neben den Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, ein steinerner Bergfried. Neben dem Torhaus stand das ursprüngliche Wohnhaus, auf dessen Grundmauern später das Amtshaus errichtet wurde. Vor dem Tor lag noch eine Vorburg, die auch die Dorfkirche und weitere Gebäude umschloss. Die “neue Burg Werle” wird 1284 als Sitz der Herren von Werle urkundlich erwähnt. Im Jahre 1316 eroberten die brandenburgischen Markgrafen Waldemar und Johann die Burg, 1329 fiel sie jedoch wieder an die Herrschaft Werle zurück. Nach der Verpfändung des Landes um Röbel an Herzog Albrecht II. von Mecklenburg 1362 kam sie pfandweise an die Herren von Flotow auf Stuer und ging dann von Hand zu Hand, bis sie 1571 Residenz des Herzogs Karl I. und später Herzog Ulrichs war. Danach diente die Burg nicht mehr als Fürstensitz und wurde verpachtet. Nachdem 1612 der Wehrcharakter der Burg aufgegeben wurde, diente die Anlage als Domanialamt und wurde verpachtet. Von 1712 bis 1770 entstand der Wirtschaftshof mit Scheunen und Stallungen und von 1775 bis 1791 ein neuer Gebäudekomplex mit Amtsstube, Pächterwohnungen und einem Kirchensaal. Im 19. Jahrhundert wurden der Wohnturm und der Gebäudekomplex abgerissen, ein neues Amtshaus, in das die Forstverwaltung zog, und das Guthaus entstanden neu. Seit 1927 findet im Gutshaus Schulunterricht statt. Die anderen Gebäude wurden und sind bewohnt oder dienten der Verwaltung und der Gemeinde.

Wredenhagen ist Bestandteil des Wochenkalenders 2014


Schlagworte: